Mittwoch, 5. April 2017

Der erste Rhabarber... {#rhabarbersynchronbacken}


Kennt Ihr das Synchronbacken auf Instagram? Beim Synchronbacken backen mehrere Instagrammer/ Blogger zum gleichen Thema bzw. mit einer bestimmten Rezeptvorgabe am selben Tag und Teilen ihre Schritte auf Instagram. Es wird also synchron in unterschiedlichen Küchen gebacken!

Letzen Sonntag wurde fleißig zum Thema Rhabarber gebacken. Einzige Vorgabe war die Verwendung von Rhabarber und ein vorgegebenes Mürbeteigrezept. Nachdem ich am Samstag beim Einkaufen tatsächlich auch schon den ersten Rhabarber im Supermarkt gefunden hatte *freu*, habe ich mich am #rhabarbersynchronbacken sehr gerne beteiligt. Entstanden ist dabei eine leckere Rhabarber Tarte.


Schaut aber doch gerne auch bei den anderen vorbei. Initiiert wurde das Rhabarber-Synchronback-Event von Anna (teigliebe), Andrea (C&B with Andrea) und Irena (Flotte Lotte). Ebenfalls noch spontan mitgebacken haben auch Heidi von Esstmehrkuchen und Martina von kinderkuechenundso.


Rhabarber Tarte

Zutaten:
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 1 Eigelb
  • Prise Salz
  • 300 g Rhabarber
  • 2 Orangen
  • 100 g Zucker
  • 50 g brauner Zucker
  • Vanilleschote
  • 70 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 Ei
  • TK-Himbeeren
  • Puderzucker

Zubereitung:
  1. Aus Butter, Zucker, Mehl, Eigelb und Salz einen Mürbteig herstellen und für mindestens 30 Minuten kühl stellen.
  2. Den Rhabarber vorbereiten, in etwa 2 - 3 cm lange Stücke schneiden und in eine ofenfeste Form geben. Die Orangen auspressen und den Saft mit dem Zucker und dem braunen Zucker vermischen und zusammen mit der Vanilleschote zu dem Rhabarber geben. Bei 160°C im Umluftofen etwa 15 Minuten weich werden und anschließend etwas abkühlen lassen.
  3. Den Mürbteig wieder aus dem Kühlschrank holen und damit eine Tarteform auslegen.
  4. Die Butter mit dem Zucker und dem Ei verrühren und auf den Teig geben. Den Rhabarber darauf verteilen und die Lücken mit TK-Himbeeren ausfüllen. Die Tarte je nach Belieben mit den Teigresten verzieren. Wieder bei 160°C etwa 30 Minuten backen.
  5. Vor dem Verzehr auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.
Sonntag gibt es dann noch das letzte Rezept für's Osterfrühstück
Caroline


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen