Samstag, 22. April 2017

Von Rhabarber kann man nie genug haben...


Das nenn ich mal ein richtiges Aprilwetter. Erst schneit es dicke Flocken, im nächsten Moment scheint wieder die Sonne und dann ist sie auch schon wieder hinten den Wolken verschwunden. Aber hoffentlich kommt bald der Frühling zurück. Um ihn ein wenig herzulocken, habe ich heute ein weiteres Rhabarberrezept.  Vor Ostern habe ich ja mit dem #rhabarbersynchronbacken die Rhabarbersaison bereits eingeläutet. Aber von Rhabarber kann man ja nie genug bekommen.

Auch im Garten wächst und gedeiht der Rhabarber - teilweise noch Pflanzen, die ursprünglich von meinem Opa gepflanzt wurden. Aber dieser darf noch ein bisschen wachsen, bevor er in einem Kuchen o.ä. landet. Deshalb greife ich momentan auf den Rhabarber aus dem Supermarkt zurück. 

Während die Rhabarber Tarte doch etwas aufwändig war, gibt es heute ein Rezept für einen ganz schnellen Rhabarberkuchen. Wenn ihr also nur wenig Zeit habt oder einfach nicht so lange auf den fertigen Genuss warten wollt, ist das heute Rezept genau richtig.



Schneller Rhabarberkuchen

Zutaten:
  • 300 g Rhabarber
  • 125 g Butter
  • 125 Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 125 g Mehl
  • 35 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • Puderzucker

Zubereitung:
  1. Den Rhabarber vorbereiten und in kleine Stücke schneiden.
  2. Butter mit Zucker und Vanillezucker aufschlagen und die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit der Stärke und dem Backpulver vermengen und kurz unter die Ei-Zucker-Mischung rühren. Den Rhabarber unter den Teig heben.
  3. Eine Ofenform fetten und den Teig darin gleichmäßig verteilen. Bei 180°C etwa 30 Minuten backen und je nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Habt eine schöne Zeit
Caroline

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen